ANJA ALTENA


DER MENSCHLICHE BAUPLAN

Das menschliche Leben entsteht nach einem festgelegten System und nimmt seinen Ursprung in der Gebärmutter. Bereits hier trägt die werdende Lebensfrucht einen Bauplan in sich.

Dieser Bauplan sieht vor, was der Embryo über die Plazenta der Mutter in sich aufnimmt, welche Nährstoffe für die Bildung von Knochen, Organen, Muskeln, Blutgefäßen und Nerven notwendig sind, in welcher Reihenfolge und in welche Richtung sich welche Bausteine ausbilden und welche Eigenbewegungen sie haben.

Der Schädel beispielsweise entwickelt sich mit seinen 220 Gelenkformationen nach einem genauen Systemplan. Einige Knochen verknöchern erst in der Pubertät.

Wie der Schädel folgen auch die Organe diesem Bauplan: sie bewegen sich im Laufe der Entwicklung nach aussen und ordnen sich um eine Mittellinie an, die sogenannte Midline, die dem Körper Stabilität gibt. Die Midline ist erst im vierten Lebensjahr ausgebildet. Bei Störungen im System verschiebt sich diese Midline, auch im Erwachsenenalter, was sich auf den ganzen Körper auswirkt. Entscheidend ist hier der Fokus auf die Faszienketten.

Wird unser menschlicher Bauplan gestört, kann es zu Dysfunktionen im Strukturaufbau kommen, die aber erst Jahre später auftreten können.

Störungen im Bauplan können Traumen sein während der Schwangerschaft, um die Geburt (Zangen- oder Saugglockengeburt, Sauerstoffgabe, Kaiserschnitt), schwerwiegende Krankheiten, Unfälle etc

Entscheidend ist daher für den Osteopathen zu erfahren, in welchem Entwicklungsabschnitt des Embryos oder später des Säuglings bis hin zum Jugendlichen, sich die Störung ereignet hat, um einen genauen Behandlungsplan aufzustellen.

Das Wunderbare an der Osteopathie ist, dass sie stets versucht den Fluss im Fluss der Flüssigkeiten harmonisch zu organisieren und damit unseren Bauplan im Lebensfluss  zu halten.

.